Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

Juli 2014


Kodak Box 2
Kodak Box Nr. 14835
17,5 x 8,5 x 9,5 cm
Holz, Leder, Messing, Eisen, Glas
Inv. Nr.: 14072808
Foto: P. Amand Kraml


Box Kamera, Kodak Nr. 14835

Kodak Box 2 Verschluss
Kodak Box 2 Verschluss
Verschluss der Kodak Box
oben mit gespanntem,
unten mit ausgelöstem
Verschluss
Foto: P. Amand Kraml
Kodak Box Ledertasche
Ledertasche Schnallen
Ledertasche, mit unterschiedlichen Schnallen -
keine der beiden Schnallen entspricht aber den Abbildungen in den Kodak-Werbeschriften
Foto: P. Amand Kraml

Diese interessante Kamera stammt aus dem Nachlass von P. Oddo Binderberger, der ein begeisterter Fotograf war und der diese Box von Herrn Hofrat Arpad Györy (1861-1942) erhalten hatte.

Die Kamera trägt auf der Rückseite des Filmmagazins die Patentprägung von Eastman (PAT. MAY 5. 1885 / OTHER PATENTS / APPL'D FOR / OTHER COUNTRIES) und die Goldprägung der Wiener Kamerafirma R. Lechner in Wien, Graben 31.
Seit September 1890 hatte die Firma R. Lechner die Vertretung von Kodak für Österreich-Ungarn, die diese Box wohl in Österreich vertrieben hat. Wie man auf der Bildtafel Blick vom Graben gegen den Stephansdom aus dem Buch Wien im Zeitalter Kaiser Franz Josephs I gut sehen kann, trug Lechners Geschäft am Graben die Aufschrift "KODAKS PHOTOGR. APPARATE" (PETERMANN, 11). In der Werbeschrift vom August 1890 ist als Vertretung in Wien noch Bernhard Wachtl, VII Kirschbergasse 37 angegeben. Der Kodak-Catalogue von 1892 führt dann schon LECHNER & Co., 31 Graben für die Wiener Kodak-Vertretung an. Mit dem Slogan "You Press the Button, We Do the Rest" hat die Eastman Company ihre Serie von No. 1 Kodak bis No. 4 Kodak Boxes und weitere Kameramodelle für Rollfilm präsentiert. Mit der Box No. 2 KODAK machte man runde Bilder mit einem Durchmesser von 3,5 Zoll (etwa 89 mm) auf einem Rollfilm mit 3 3/4 Zoll Breite, wobei man mit einer Filmladung 100 Bilder machen konnte. Ausgeliefert wurde die Box allerdings mit einer 60-Aufnahmen Filmspule. Das Objektiv ist eine Fix-Fokus-Linse. Im Gegensatz zur No. 1 Kodak hat die Box 2 bereits einen eingebauten (Winkel-)Sucher. Der Verschluss wird mit einer Schnur gespannt am Knopf oben und mit dem Knopf an der Seite ausgelöst.

Anfangs war für uns alles noch einigermaßen klar, bis wir zu messen begannen. Es stellte sich nämlich heraus, dass die Kamera zwar einen Sucher - wie die Kodak No. 2 besitzt - der Bilddurchmesser mit 2,5 Zoll allerdings der Kodak No. 1 entspricht. Der Querschnitt unserer Kamera ist mit 3,25 x 3,75 Zoll der Kodak Nr. 1 gleich. Die Länge allerdings ist um etwa 2,5 cm größer, weil ja der Sucher noch Platz finden muss. Es zeigt sich wieder einmal, dass einfache naturwissenschaftliche Methoden wie Zählen und Messen uns einem Sachverhalt näher bringen, nicht aber unbedingt auch die Zahl der Fragen, die sich stellen, verringern.
In klaren Worten: Wer weiß mehr über dieses Kodak-Modell?

Wie weit Hofrat Györy ein Kodaker (vgl. Werbeschrift 1890, S. 12) war und ob P. Oddo Binderberger je zu einem geworden ist, oder ob bei uns die Kamera ungenützt ins Museum kam, entzieht sich unserer heutigen Kenntnis.

Rueckseite Filmhalter
Rückseite der Box mit dem Firmenstempel von Kodak und der Goldprägung der Wiener Kodak-Vertretung R. Lechner in Wien, Graben 31
Foto: P. Amand Kraml
Filmmagazin (Rollenhalter) unserer Kodak Box. Der Bilddurchmesser entspricht mit 6,35 cm der Kodak No. 1.
Foto: P. Amand Kraml


Quellen und Literatur:

THE EASTMAN COMPANY, o. J.: The Kodak, New York

THE EASTMAN COMPANY 1890: The Kodak Camera, Rochester N. Y.

EASTMAN-KODAK CO 1892: Kodak-Catalogue, Rochester - London - Paris

PETERMANN, Reinhard E. 1908: Wien im Zeitalter Kaiser Franz Josephs I. Schilderungen, Wien

RANKL, P. Richard, o. J.: Kartei der Physikalischen Sammlungen, Archiv der Sternwarte-Direktion

STARL, Timm 2005: Lexikon der Fotografie in Österreich 1839 bis 1945, Lemma: Lechner, Wien, 283-284



Zurück zur Homepage
Objekte früherer Monate

(c) P. Amand Kraml 2014-08-26
Letzte Änderung: 2014-10-19