Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

Mai 2010


Waage
Waage in Holzkasten
Basis: 38 x 28 cm, Höhe: 57 cm, Kastentiefe: 18 cm, Länge des Waagbalkens: 23 cm
Holz, Glas, Eisen, Messing
Inv. Nr.: Fell Waagen 2, 11090310
Foto: P. Amand Kraml


Waage in Holzkasten von Schindler, M & M

Waage An der vertikalen Führung der Waage, die das Heben und Absenken des Waagbalkens ermöglicht, befindet sich ein Schild mit der Aufschrift SCHINDLER M & M fecit. Der Verfertiger dieser Waage ist also wohl der in Dresden und Halle um die Wende zum 18. Jh. tätige Christian Carl Schindler.
Er ist bekannt als Produzent verschiedener Sonnenuhren (Zinner, 502 - 503). Im Oktober 2007 kam auch eine Ptolemäische Armillarsphäre dieses Instrumentenbauers im Wiener Dorotheum unter den Hammer, was dem Bekanntheitsgrad dieses Mathematicus und Mechanicus recht förderlich war. Als M & M - also als Mathematicus und Mechanicus - bezeichnet er sich auf dem Schildchen unserer Waage und als solcher und auch noch der edlen bergmännischen Wissenschaften befließen bezeichnet er sich als Autor von Der geheimbde Münz-Guardein und Berg-Probierer 1705. Acht Jahre zuvor hat er seine Metallische Probier-Kunst veröffentlicht. In derselben nennt er sich Mechanico in Dreßden.
Schindler beschreibt drei Arten von Waagen, die ein Probierer vonnöthen hat: Als erstes braucht er eine gute Nürnberger, Augsburger oder Kölnische Korn-Waage. Noch besser wäre es, wenn der Probierer eine solche selber machen kann... welche wohl in einem hötzernen Geheuß mit Fenstern verwahret seyn soll, und wenn du wägest, must du den Athem ein wenig an dich halten, sonst betriegest du dich selber. Schindler 1697, 27


Quellen und Literatur:

EISELMAYR, Gerhard, 2008: Münzgewichte und Münzwaagen in Österreich mit ausgewählten Beispielen aus ehemals österreichischen Ländern, Kataloge der Oberösterreichischen Landesmuseen N.S.70, Linz

JENEMANN; Hans R.,1987: Zur Geschichte der Herstellung von Präzisionswaagen hoher Leistung in Wien, in: Blätter für Technikgeschichte, 49. Heft, Düsseldorf, 7-85

JENEMANN; Hans R.,1987: Zur Geschichte der Substitutionswägung und der Substitutionswaage, in: Blätter für Technikgeschichte, 49. Heft, Düsseldorf, 89 - 131

JENEMANN, Hans R., 1997: Die Waage des Chemikers - The Chemist's Balance, Frankfurt/Main

SCHINDLER, Christian Carl, 1697: Metallische Probier-Kunst, Das ist: Eigentlicher Bericht von dem Ursprung und Erkäntnus derer Metallischen Ertze, wie sie bey der Probirung tractiret, und was vor Instrumenta darzu erfordert werden..., Dreßden

SCHINDLER, Christian Carl, 1705: Der geheimbde Münz-Guardein und Ber-Probierer, Welcher zeiget und an Tag giebt alle geheime Hand-Griffe so bißhero sind verschwiegen und zurück gehalten worden. Welchen wohl corrigiret beygefüget ist, die vormahls herausgegebene Metallische Probier-Kunst..., Franckfurth

SCHWAB, P. Franz [P.F.S.] 1906: Die Wagen der historischen Sammlung des mathem. Turmes, MS, Direktions-Archiv

WEBER-UNGER, Simon, 2007: Dorotheum Jubiläum 1707-2007, Historische wissenschaftliche Instrumente und Globen - Antique Scientific Instruments - Klassische Fotoapparate und Zubehör, Freitag, 19. Oktober 2007, Palais Dorotheum, Wien

ZINNER, Ernst, Deutsche und niederländische astronomische Instrumente des 11. - 18. Jahrhunderts, 2. Aufl. München 1972



Zurück zur Homepage
Objekte früherer Monate

(c) P. Amand Kraml 2010-10-16
Letzte Änderung: 2017-08-11