Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

April 1998


Mammutzahn aus Krems


Mammutzahn, der 1645 in Krems an der Donau gefunden wurde

Das Paläontolgische Kabinett der Sternwarte Kremsmünster zeigt einen Mammutzahn, der zu jenen Resten gehört, die 1645 in Krems an der Donau von den schwedischen Soldaten gefunden wurde. Meriani Theatrum Europaeum berichtet im V. Band über diesen Fund. 1770 wurden von dem Kremser Handelsmann Meyer sechs Mammutknochen nach Kremsmünster gebracht. Drei davon dürften Reste des Fundes von 1645, die in der Jesuitenkirche - vermutlich bis zu deren Schließung - zu besichtigen waren. Drei weitere Mammutknochen stammen aus einem Fund, den Meyer beim Graben eines Kellers machte.


Quellen und Literatur:

ABEL, Othenio 1939: Vorzeitliche Tierreste im deutschen Mythus, Brauchtum und Volksglauben, Jena, 104-106

ANGERER, P. Leonhard 1911: Die Wiederauffindung der von den Schweden im Jahre 1645 zu Krems in Niederösterreich ausgegrabenen Mammutknochen in der Stiftssammlung von Kremsmünster, Verhandlungen der k. k. geologischen Reichsanstalt Nr. 16, 1911, 359-360

FELLÖCKER, P. Sigmund 1864: Geschichte der Sternwarte der Benediktiner-Abtei Kremsmünster, Linz, 30

DOBERSCHITZ, P. Laurenz 1764: Specula Cremifanensis, MS CCn 1048 (Herausgegeben von P. Amand Kraml als Heft Nr. 40 der Berichte des Anselm Desing Vereins, Februar 1999)

LOTICHIUS, J. P. 1651: Theatrum Europaeum oder Historische Beschreibung aller ..., Bd. V., Franckfurt am Mäyn, 934


Zurück zur Homepage

Objekte der letzten Monate

(c) P. Amand Kraml, 98-04-02