Objekt des Monats

aus dem Museum der Sternwarte Kremsmünster

Oktober 2006


Missgeburt Stopfpräparat eines Kalbes, Missgeburt
geb. 1909, 1 Tag am Leben
Spender: Herr A. Leitenbauer, Niederkappel
Gesamtlänge: 109 cm, Schulterhöhe: 47 cm, Beckenhöhe, 54 cm
Inv. Nr.: 860603/38

Foto: P. Amand Kraml


Missgeburt: Kalb mit zwei Köpfen

Missgeburt Missgeburt
Altes Stopfpräparat von 1893
Inv. Nr.: 860604/10
Foto: P. Amand Kraml
Schädelpräparat von 1971
Inv. Nr.: 980707/32
Foto: P. Amand Kraml

Fragt man Besucher der Sternwarte, deren Besuch schon länger zurückliegt, danach, was sie hier gesehen hätten, so ist die Antwort nicht selten: "Da gibt es ein Kalb mit zwei Köpfen." Das Sammeln von Abnormitäten liegt in der Natur des Menschen. So kann man auch den Beginn von naturhistorischen Sammlungen im Bewahren ungewöhnlicher Naturbildungen sehen, wovon die biologischen Sammlungen der Sternwarte eine ganze Menge zeigen und noch mehr zeigen könnten.

Wie wir von Georg SCHROTT erfahren, wurde auch in der Naturaliensammlung des Stiftes St. Emmeram in Regensburg „ein sceletirter doppelter Kalbs Kopf" mit der Anmerkung: „eine Mißgeburth“ bis zur Auflösung des Kabinetts im Jahr 1812 gezeigt (SCHROTT, 265).

Bereits im Jahr 1893 bekamen die zoologischen Sammlungen der Sternwarte eine Missbildung eines Kalbes (Inv. Nr.: 860604/10), wobei der Doppelkopf als Stopfpräparat auf einer geschnitzten Holztafel montiert wurde.
1971 bekamen wir aus der Gegend von Weitra im Waldviertel von einem Tierarzt ein Schädelpräparat (Inv. Nr.: 980707/32). Es wurde von der Lehrmittelfirma Franz Schottak in Amstetten präpariert (ATS 2000,--).

A. Leitenbauer 2012 erhielten wir von einem Besucher der Sternwarte die Kopie einer Fotografie, die Anton Leitenbauer, geb. 1902 mit dem zweiköpfigen Kalb am Bauernhof in Witzersdorf in Niederkappel zeigt.


Quellen und Literatur:

PFEIFFER, P. Anselm, Naturaliensammlung, in: 52. Programm des kais. kön. Obergymnasiums der Benediktiner zu Kremsmünster für das Schuljahr 1893, Linz 1893, 17-19

SCHROTT, Georg 2015: „Eine berühmte Naturaliensammlung“. Exemplarische Beobachtungen zur Sankt Emmeramer Sammelkultur unter den Äbten Frobenius Forster und Cölestin Steiglehner, in: Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung, Hrsg. Bernhard Löffler und Maria Rottler, München, 243-281



Zurück zur Homepage
Objekte früherer Monate

(c) P. Amand Kraml 2006-10-25
Letzte Änderung: 2015-11-11